Europa-Tour Tag 5 – Rimini nach Lausanne

Europa-Tour Tag 5 – Rimini nach Lausanne

Gesamtdauer: 8:56 h
Davon reine Fahrzeit: 7:01 h
Distanz: 645 km
Max. Höhe: 1865 m
Min. Höhe: 0 m
Geschwindigkeit: 91 km/h im Durchschnitt

Wie schon gestern geschrieben hat der Wetterbericht für Italien und die Schweiz in den nächsten Tagen nicht viel Sonne im Angebot. Daher haben wir uns entschlossen Italien in sonniger Erinnerung zu behalten und vorzeitig die Fahrt nach Lausanne zu beginnen. Das Wetter heute ist zwar wieder super schön, aber in den Alpen und besonders dahinter kann es schon wieder ganz anders aussehen. Das Programm war aber dafür extrem sportlich – 645 km über Autobahn und Mautstrassen inclusive der Alpen-Überquerung. Da blieb zunächst nicht viel ausser Strecke machen und immer mal wieder einen Tankstop zwischendurch den nicht nur die Motorräder sondern auch wir gebraucht haben. Ein Highlight war dann jedoch noch dabei – die Einfahrt in das Aosta Tal Richtung grosser Sankt Bernhard. Ein wunderschönes Alpen-Panorama bei langsam ansteigender Strecke bis auf fast 1900 Meter. Natürlich ist auch die Abfahrt nach dem Tunnel eine reizvolle Sache, allerdings waren unsere Knochen und Muskeln bis dahin schon relativ “ausgereizt”, so dass wir einfach nur noch in Lausanne ankommen wollten. Unser Plan ist allerdings aufgegangen, wir hatten einen weiteren Tag gutes Wetter mit Sonne und viel Wind – allerdings keinen Tropfen Regen! Den gibt es dann aber morgen wenn mein Freund Norman weiter Richtung Deutschland fahren wird, ich bleibe erst noch ein wenig in Lausanne und warte bis das Wetter sich bessert. Danach geht es auch für mich weiter.

Kurz vor Sankt Bernhard

1640 Meter


Europa-Tour Tag 4 – Pisa nach Rimini

Europa-Tour Tag 4 – Pisa nach Rimini

Gesamtdauer: 6:06 h
Davon reine Fahrzeit: 4:30 h
Distanz: 251 km
Max. Höhe: 834 m
Min. Höhe: 0 m
Geschwindigkeit: 55 km/h im Durchschnitt

Und noch ein Tag mit wunderschönem Motorrad-Wetter! Die Nacht auf dem Campingplatz war relativ angenehm, allerdings wurden wir ab 6 Uhr von einigen Hähnen geweckt die wohl auf benachbarten Bauernhöfen ihren Dienst verrichten… Nachdem wir das Zelt abgebaut haben und alles wieder gut auf den Maschinen verstaut ist ging es auf die nächste Tagestour von Pisa über Florenz nach Rimini. Alles komplett ohne Mautstrassen und ab Florenz auch ohne Autobahnen. Wir sind dabei durch tolle Landschaften gefahren und haben die Berge auf knapp 840 Metern Höhe überquert. Auch hier gab es daher heute wieder spektakuläre Serpentinen-Strecken die wir sehr genossen haben. Der Zwischenstop in Florenz am Mittag war eine kurze “Stadtrundfahrt” und die schnelle Begehung einiger Touristen-Attraktionen. Danach sind wir aber schnell wieder auf die Maschinen denn in den Motorrad-Kombis wird es bei knapp 25 Grad und Sonnenschein doch ohne den kühlenden Fahrtwind schnell zu warm. Der Campingplatz in der Nähe von Rimini lag heute direkt am Meer und war etwas kleiner als in Pisa. Wie sich später herausstellen sollte war es aber nachts dafür auch lauter auf Grund der Fischerboote die in Küstennähe auf Fang gehen. Rimini selbst war leider noch total ausgestorben! Die Hauptsaison beginnt hier erst in ein paar Wochen und ich habe wirklich nicht gedacht, dass sich das in komplett leeren Stränden und fast nur geschlossenen Restaurants widerspiegelt. Trotzdem hatten wir wieder einen wunderschönen Tag mit den Motorrädern und werden uns morgen bereits wieder auf den Weg Richtung Lausanne aufmachen. Der Wetterbericht meldet in den nächsten Tagen in Italien viele Regenschauer und wir reisen daher etwas eher zurück um das Land in wirklich guter Erinnerung zu behalten ;-)

Unser Zeltplatz am Meer

Rimini komplett verlassen


Europa-Tour Tag 3 – Genua nach Pisa

Europa-Tour Tag 3 – Genua nach Pisa

Gesamtdauer: 8:02 h
Davon reine Fahrzeit: 5:13 h
Distanz: 208 km
Max. Höhe: 550 m
Min. Höhe: 0 m
Geschwindigkeit: 39 km/h im Durchschnitt

Auch heute war wieder wunderschönes Wetter in Genua! Die Sonne scheint, es ist wieder warm, und wir sind daher noch früher raus um unsere Tagestour nach Pisa zu beginnen. Auf dem Weg lagen neben den schönen Küstenstrassen bis La Spezia auch einige spektakuläre Serpentinen-Passagen auf bis zu 550m Höhe. Hier wurden wir für alle bisherigen Anstrengungen voll belohnt und konnten wirklich geniale Kurven mit den Motorrädern meistern. Die GoPro Kameras liefen natürlich die ganze Zeit mit und haben die tollsten Teilstrecken aufgenommen, so dass wir Abends im Zelt noch einmal das tolle Feeling der kurvigen Berge erleben konnten. Am Abend haben wir dann noch den obligatorischen Besuch beim schiefen Turm unternommen und sind danach pünktlich im Zelt verschwunden um uns für die morgen anstehende Etappe nach Rimini auszuruhen.

Die Sportster Iron 883 am Meer

Der schiefe Turm von Pisa


Europa-Tour Tag 2 – Genua nach Monaco

Europa-Tour Tag 2 – Genua nach Monaco (und zurück…)

Gesamtdauer: 12:56 h
Davon reine Fahrzeit: 7:41 h
Distanz: 377 km
Max. Höhe: 250 m
Min. Höhe: 0 m
Geschwindigkeit: 48 km/h im Durchschnitt

Heute war wieder wunderschönes Wetter in Genua! Die Sonne scheint, es ist warm, also sind wir früh raus um unsere Tagestour nach Monaco (und zurück…) zu beginnen. Der Hinweg führte uns komplett ohne Maut und Autobahnen über die schönsten Küstenstrecken der Gegend, von Italien durch Frankreich bis nach Monte Carlo. In Monte Carlo haben wir den frühen Abend verbracht und sind ein paar Kilometer über den bereits aufgebauten Formel1 Grand Prix Kurs gefahren. Durch den starken Verkehr an der Küste und insbesondere in den beliebten Touristen-Städten war die Fahrt eher langsam und gemütlich als schnell, und so waren wir am Ende des Tages auch mehr als 12 Stunden unterwegs. Nur den Rückweg von Monaco nach Genua haben wir dann über die Autobahn zurück gelegt und sind spät Abends und mit tollen Eindrücken im Gepäck wieder in unserem Hotel angekommen. Morgen früh geht es dann weiter, unser Tagesziel ist Pisa wo wir unser Zelt auf einem Campingplatz in der Nähe des Turms aufschlagen wollen.

F1 Grand Prix Strecke Monte Carlo


Europa-Tour Tag 1 – Lausanne nach Genua

Europa-Tour Tag 1 – Lausanne nach Genua

Gesamtdauer: 6:47 h
Davon reine Fahrzeit: 4:56 h
Distanz: 396 km
Max. Höhe: 1840 m
Min. Höhe: 0 m
Geschwindigkeit: 80 km/h im Durchschnitt

Der erste Tag begann in Lausanne bereits mit etwas Regen, allerdings klarte das Wetter auf der Strecke zum Montblanc-Tunnel dann wieder auf. Das Navi hat uns jedoch durch den grossen Sankt Bernhard Tunnel geschickt was auch deutlich günstiger in den Kosten ist. Die Durchfahrt für ein Motorrad liegt bei ca. 15 Euro. Einmal auf fast 1900 Meter angekommen wurde es sehr windig und auch empfindlich kalt, da war der “Abstieg” ins italienische Aosta Tal mit herrlichem Sonnenschein eine wahre Freude! Um ein paar Stunden Zeit zu sparen haben wir beim Hinweg auch die Mautstrecken in Italien akzeptiert, hier muss man aber wirklich vorsichtig sein, denn die Strecke bis nach Genua kostet fast 40 Euro extra. Das Wetter war ab Italien warm und sonnig mit einem kurzen Zwischenschauer der aber eher kurz und angenehm war. Leider hat es dann ca. 40km vor Genua plötzlich wieder angefangen zu regnen, diesmal aber wirklich heftig. Wir sind dann nicht wie geplant noch bis nach Savona auf den Campingplatz gefahren sondern haben uns schnell ein Hotel in Genua gesucht um unsere völlig durchnässten Klamotten besser trocknen zu können. Wir hoffen, dass das Wetter morgen auf der Tour nach Monaco wieder warm und sonnig wird.

Ankunft im Aosta Tal


Europa-Tour mit der Sportster Iron 883

Die Planung für meine Europa-Tour mit der Sportster Iron 883 dieses Jahr ist mit dem Kauf des passenden Zeltes nun endlich abgeschlossen und ich möchte euch an dieser Stelle einen kleinen Vorgeschmack auf die nächsten Wochen geben. Ursprünglich war ja eine Irland-Tour geplant, aber da ich beruflich momentan in der Schweiz (Lausanne) unterwegs bin war eine Tour durch Italien und Frankreich einfach wesentlich naheliegender und auch das Wetter ist dort sicherlich besser als auf der Insel. Zusammen mit einem Freund werde ich also ab Lausanne Richtung Italien aufbrechen und dort durch die Alpen bis zur Küste fahren um ein paar schöne Tage auf der Strasse und einigen Campingplätzen zu verbringen. Die Sporty ist seit einigen Tagen bereits in der Schweiz in der Garage und wartet nur noch auf ihren ersten wirklich grossen Einsatz. Auf dem Programm sind neben Italien noch Frankreich und Monaco, insgesamt werden wir knapp 2000km zurück legen – allerdings zuzüglich der Kilometer von bzw. zurück nach Deutschland. Ich werde nach der Rückkehr dann hier von den Etappen berichten und freue mich schon sehr auf die kommenden Wochen mit der Sporty!


Mit der Sportster nach Lausanne

Mit der Sportster nach Lausanne – das klingt erst einmal nach einer Herausforderung! Heute war es dann soweit, in Vorbereitung auf die geplante Europa-Tour durch Italien im Mai sollte die Harley heute schon einmal die erste Etappe in die Schweiz absolvieren. Dort geht es dann zwar direkt wieder in die Tiefgarage, aber da momentan weder in Deutschland noch in der Schweiz so richtig gutes Wetter ist macht das auch keinen Unterschied. Ich kenne die Strecke ja schon durch meine regelmässigen Fahrten mit dem Auto fast auswendig, aber so bequem wie im Auto sollte es natürlich heute nicht werden. Das Wetter war zwar optimal – knapp über 20 Grad und Sonne – aber die insgesamt 730 km die ich heute während knapp 8 Stunden hinter mich gebracht habe waren schon sehr anstrengend.

Die Fahrt war auch ein erster wirklicher Test für meine Gepäcktasche die heute allerdings noch fast leer mitgefahren ist. Trotzdem konnte ich so einen guten Eindruck davon bekommen ob die grosse Tasche das Fahrverhalten beeinflusst was aber nicht der Fall ist. Nach einigen Tankstops bin ich heute Abend gut und sicher in Lausanne angekommen und werde mich als Konsequenz der langen Fahrt in einiger Zeit wieder dem Thema “optimaler Lenker” und “vorverlegte Fußrasten” widmen. Ich glaube man kann für lange Touren noch einiges an der Sportster Iron 883 optimieren damit sie nicht nur für kurze Ausfahrten sondern auch auf Langstrecken Spass macht.

Tankstop mit der Harley 883 Iron

Tankstop mit der Harley 883 Iron


W.M.C. Abschlussfahrt Tag 3

Heute ist also der W.M.C. Abschlussfahrt Tag 3 und damit auch der Rückreise-Tag. Auf Grund meiner mittlerweile doch ziemlich angeschlagenen Gesundheit habe ich mich entschieden heute früh direkt nach dem Frühstück den Heimweg anzutreten und nicht an der gemeinsamen Rückfahrt mit Ausfahrt teilzunehmen. Vom Hotel bis nach Hause sind es knapp 88km und die Strecke war dann auch nach knapp einer Stunde geschafft. Früh morgens war es allerdings noch sehr sehr kalt im Hochsauerland und ich war froh als ich endlich wieder zu Hause in der warmen Wohnung angekommen bin.

Das gesamte Wochenende war ein tolles Erlebnis zusammen mit dem Chapter und ich habe viele nette Leute kennenlernen dürfen. Ich freue mich schon sehr auf die nächste grössere Veranstaltung mit dem W.M.C – wahrscheinlich die Jahresanfahrt im April 2013 nach Löw an der Mosel.

W.M.C. Abschlussfahrt Tag 3

 


W.M.C. Abschlussfahrt Tag 2

Nach der gestrigen Anreise und dem tollen Grillabend in “Stockhausens Hütte” begann heute Morgen der W.M.C. Abschlussfahrt Tag 2 . Vielleicht als kleiner Ausgleich für das regnerische Wetter gab es morgens ein leckeres Frühstücks-Buffet um gut in den Tag zu starten. Die geplante Ausfahrt vor dem Museums-Besuch musste auf Grund von Regens erst einmal verschoben werden aber gegen 11:30 war es dann immerhin so trocken, dass man den direkten Weg nach Fleckenberg wagen konnte.

Der Besuch im Museum war ein weiteres Highlight der W.M.C. Abschlussfahrt und direkt nach dem Besuch incl. Kaffee und Kuchen wurden wir sogar mit Sonnenschein und blauem Himmel belohnt. Nun konnte also noch eine erweiterte Ausfahrt folgen die uns als Zwischenstop zur Bobbahn in Winterberg führte bevor es zurück Richtung Hotel ging. Trotz der Wetter-Eskapaden haben wir heute immerhin noch eine Strecke von 91km in knapp 4,5 Stunden geschafft.

Nach der Ausfahrt ging es für mich und einige andere zum Aufwärmen ins Schwimmbad bzw. in die Sauna bevor am Abend noch das “Schlemmer-Buffet” auf dem Programm stand. Da meine Halsschmerzen heute weiter zugenommen haben bin ich dann auch nach dem Abendessen direkt aufs Zimmer um mich für die Rückfahrt morgen zu schonen. Der Tag war trotz Regens und gesundheitlicher Einschränkungen wirklich toll und sehr abwechslungsreich, einzig die Fussball-Ergebnisse waren wirklich sche***e…

Hier jetzt noch einige Fotos vom heutigen Tag die ich während der Ausfahren und im Museum aufgenommen habe:

P9221571
P9221589
P9221591
P9221601
P9221258
P9221262
P9221268
P9221275


W.M.C. Abschlussfahrt Tag 1

Heute also endlich W.M.C. Abschlussfahrt Tag 1 . Gemeinsam sind wir um 13:00 Uhr von unserem Dealer HD Pfeiffer in Kamen gestartet und mit knapp 40 Chapter-Member Richtung Sellinghausen aufgebrochen. Die Tour führte uns über eine für mich bekannte Strecke da ich hier vor einigen Wochen bereits gefahren bin. Trotzdem ist die Landschaft im Hochsauerland immer wieder ein tolles Erlebnis. Nach einem kurzen Zwischenstop am Möhnesee mit Pommes Rot-Weiss ging es dann über eine etwas längere Strecke Richtung Hotel. Ich bin dabei heute insgesamt 160km in knapp 5 Stunden gefahren, also eine gemütliche Tour mit reichlich Pausen zwischendurch.

Im Ferienhotel Stockhausen angekommen wurden zunächst die Zimmer bezogen bevor es dann gemeinsam zu “Stockhausens Hütte” ging. Hier wartete bereits ein leckeres Buffet auf uns und der Grill lief ebenfalls bereits auf Hochtouren. So konnte der Anreisetag unserer W.M.C. Abschlussfahrt mit einem entspannten Grillabend ausklingen. Morgen geht es dann nach dem Frühstück ins “Besteck-Museum” und auf eine weitere Ausfahrt. Hoffen wir mal, dass das Wetter besser wird als angekündigt. Hier noch ein paar Fotos vom heutigen Tag:

P9211225
P9211227
P9211239
P9211256
P9211185
P9211182
P9211193
P9211194